Montag, 20. August 2018
Notruf: 122

Sprengdienstabzeichen Bronze und SilberDas Sprengdienstabzeichen kann in den Stufen Bronze und Silber erworben werden. Der Teilnehmer muss dabei einen theoretischen Teil aus einem Fragenkatalog aber auch praktische Aufgaben wie der Bau von Schlagpatronen, der Umgang mit einer Zeitzündschnur können.

Beim theoretischen Teil muss der Teilnehmer aus einem Fragenkatalog von ca. 170 verschiedenen Fragen rund um das Thema Sprengdienst, 10 Fragen ziehen und diese richtig beantworten. Die Fragen setzen sich unter anderem aus Fachwissen über Sprengstoffe, über die Gesetzte im Umgang mit Sprengstoff und Handhabung dieser wie auch über die richtige Lagerung zusammen.
Weiteres müssen diverse Berechnungen für die Sprengung einer Betonplatte, einer Säule, eines Ziegelmauerwerkes und anderen Materialien durchgeführt und erklärt werden.

Beim Praxisteil des Bewerbes muss der Teilnehmer z.B. eine Schlagpatrone bauen (dies ist die Ladung die in das 1. Sprengloch mit dem Zünder gesetzt wird). Weiteres muss man den praktischen und richtigen Umgang mit einer Zeitzündschnur unter Beweis stellen. Ebenfalls müssen die richtigen Signale zum richtigen Zeitpunkt abgegeben werden und die Zündmaschine richtig bedient werden.

Beim Sprengdienstleistungsabzeichen in Silber werden einige Teile der genannten Prüfungen erweitert.sPLA 1 Platz
Die Stufe Gold des Sprengdienstabzeichens wird verliehen und Bedarf keinem gesonderten Bewerb.

Besonders Freud es uns, das unser Kamerad FT Andreas Fenz bei den Leistungsbewerb in Silber 2011 den 1. Platz und somit den Landessieg erzielen konnte.
Am Foto: FT DI Andreas Fenz bei der Siegerehrung durch LH Dr. Erwin Pröll